Quereinstieg Erzieherin NRW – Infopoint

Die Möglichkeiten für den Quereinstieg zur Erzieherin in NRW sind vielfältig. Sie sind abhängig von A) Deinen bisherigen beruflichen Erfahrungen und Qualifikationen und B) Was genau Du mit dem Quereinstieg beabsichtigst.

Schauen wir letzteres zunächst genauer an. Je nachdem was Du vorhast, stehen Dir unterschiedliche Wege offen:

Willst Du eine staatliche Anerkennung als Erzieher:in? Damit kannst Du bundesweit in der Kita arbeiten, doch der Weg dahin ist etwas aufwendiger.

Willst Du ohne staatliche Anerkennung arbeiten, aber trotzdem mit den gleichen Aufgaben, Rechten und dem gleichen Gehalt wie Erzieher:innen? Du dürftest also auch Gruppenleitungen oder sogar Kita-Leitungen übernehmen. Dann könnte eine verhältnismäßig kurze Nachqualifikation für Dich in Frage kommen. Der Nachteil ist, dies steht nur bestimmten Berufsgruppen offen und die Regelungen gelten nicht bundesweit.

Alternativ könnte auch ein fachverwandtes Studium (Kindheitspädagogik o.ä.) für Dich in Frage kommen.

Willst Du einfach nur in der Kita arbeiten und bist auch damit einverstanden, dass Du manche Aufgaben (Gruppenleitung, Kitaleitung) nicht übernehmen darfst und damit auch eine niedrigeres Gehalt verdienst? Dann könnte auch für Dich eine Nachqualifikation interessant sein. Der Vorteil ist, dass diese Option einem größeren Kreis Berufsgruppen offen steht.

Du siehst, das Thema ist komplex. Das gemeinsame an den hier vorgestellten Optionen ist, dass Du einen Quereinstieg in die Kita ohne Erzieher:innen-Ausbildung schaffst.


Für die staatliche Anerkennung als Erzieherin in NRW ist es generell erforderlich, einen der regulären Ausbildungsgänge zu absolvieren. Ein Quereinstieg mit Verkürzung dieser Ausbildungen, z,B. aufgrund von pädagogischen Vorerfahrungen oder Qualifikationen ist derzeit nicht möglich. Doch es gibt ein Ausnahme!

Eine Ausnahme bildet in NRW die Externenprüfung zur Erzieherin / zum Erzieher. Wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann sich direkt zur Prüfung anmelden, ohne vorherigen Schulbesuch. Nach einem berufspraktischen Jahr erfolgt die staatliche Anerkennung.

Gehe direkt zu den Inhalten:

  1. Quereinstieg in den Erzieherberuf in NRW
  2. Ausbildungsgänge zur Erzieherin / zum Erzieher in NRW
  3. Externenprüfung zur Erzieherin in NRW

Quereinstieg in den Erzieherberuf in NRW

Welchen Abschluss brauche ich für den Quereinstieg in die Kita?

A: Für Tätigkeiten, die die Kita-Leitung oder Gruppen-Leitung einschließen

  • staatlich anerkannte Erzieher:innen, Heilpädagog:innen; Heilerziehungspfleger:innen*
  • Studienabschluss mit staatlicher Anerkennung + Schwerpunkt in Kindheitspädagogik oder sozialen Arbeit
  • Studienabschluss* in Erziehungswissenschaften, Rehabilitationspädagogik, Sonderpädagogik, Soziale Arbeit, Kindheitspädagogik, Sozialpädagogik / *mit Nachweis über mindestens sechsmonatige Praxiserfahrung in einer Kita oder anderer institutioneller Kindertagesbetreuung für Kinder im Alter von 0-10 Jahren . Die Erbringung der Praxiserfahrung nach Aufnahme der Tätigkeit möglich
  • Erstes Staatsexamen oder Master für das Grundschullehramt / Antrag des Trägers beim Landesjugendamt erforderlich.. Zusätzlich eine 160-stündigen Qualifikation in Kindheitspädagogik und Entwicklungspsychologie (beginnend innerhalb der ersten drei Monate), sowie dem Nachweis von sechs Monaten praktischer Erfahrung in einem Kindergarten. Die Qualifikation und Praxiserfahrung können nach Arbeitsbeginn erworben werden.
  • Personen, die die Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation in EU-Mitgliedstaaten gemäß dem Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz NRW als sozialpädagogische Fachkraft erhalten haben. Falls Deutsch nicht die Muttersprache ist, ist der Nachweis der Zentralen Mittelstufenprüfung des Goethe-Instituts oder eines äquivalenten Zertifikats auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens erforderlich. Die Antragstellung bei der zuständigen Bezirksregierung kann gegebenenfalls durch die Bewerberin oder den Bewerber erfolgen.
  • Personen mit anerkannten ausländischen Abschlüssen, die das Anerkennungsverfahren erfolgreich abgeschlossen und die Anerkennung als sozialpädagogische Fachkraft erhalten haben. Gegebenenfalls erfolgt die Antragstellung durch die Bewerberin oder den Bewerber.

B1: Als pädagogische Fachkraft (ohne Kita-Leitung oder Gruppen-Leitung)

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger:innen, die aufgrund ihrer speziellen Qualifikation insbesondere für die Pflege von Kindern mit besonderem Betreuungsbedarf eingesetzt werden.

Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner, die aufgrund ihrer vertieften praktischen Erfahrung während ihrer Ausbildung auch für die Betreuung von Kindern eingesetzt werden können.

Personen mit anerkannten ausländischen Abschlüssen, die das Anerkennungsverfahren erfolgreich abgeschlossen und die Anerkennung als Fachkraft erhalten haben. Die Antragstellung kann gegebenenfalls durch die Bewerberin oder den Bewerber erfolgen.

Berufspraktikant:innen und Personen in praxisintegrierter Ausbildung (PiA) zum/r Erzieher:in und Heilerziehungspfleger:in oder in akademischer Ausbildung mit integrierten Praxiszeiten, die den Anforderungen für die Praxiszeit entsprechen, unter bestimmten Bedingungen.

Unter bestimmten Voraussetzungen gelten Ergänzungskräfte als Fachkräfte (nach §2 Abs.3 Nr. 2 PerVO), wenn sie bis zum 15. März 2008 in einer Einrichtung tätig waren, eine mindestens 160-stündige Fortbildung abgeschlossen haben, insbesondere in Pädagogik der Kindheit und Entwicklungspsychologie, und bis zu der Hälfte der vorgeschriebenen Mindestfachkraftstunden in den Bereichen GF I und II vorweisen können.

Personen mit grundsätzlicher pädagogischer Ausbildung können in Ausnahmefällen auf Antrag des Trägers beim Landesjugendamt in Absprache mit dem örtlichen Jugendamt berücksichtigt werden. Sie müssen eine mindestens sechsmonatige Praxiserfahrung in einer Kita oder einer anderen institutionellen. Kindertagesbetreuungseinrichtung für Kinder im Alter von 0-10 Jahren vorweisen und eine Qualifizierung im Umfang von mindestens 160 Stunden, insbesondere zu den Anforderungen der Pädagogik der Kindheit und Entwicklungspsychologie, absolvieren. Die Qualifizierung kann nach Beginn der Tätigkeit erfolgen und sollte innerhalb von sechs Monaten nach Aufnahme der Arbeit abgeschlossen sein. Diese Ausnahme gilt nicht für Personen mit einer Qualifikation gemäß PersVO § 2.4 Nr.

B2: Zusätzlich können folgende Personen bis zum 31.12.2025 eingestellt und darüber hinaus unbefristet weiter beschätigt werden (ohne Kita-Leitung oder Gruppen-Leitung) :